Mediathek über Weltkulturerbe Domschatz und St. Servatii geplant

Weltkultur wird digital: Damit künftig noch mehr Menschen die Quedlinburger Stiftskirche St. Servatii und den dort befindlichen Domschatz bewundern können, unterstützt das Wirtschaftsministerium mit rund 61.000 Euro die Erstellung einer Mediathek.

Die Stiftskirche St. Servatii in Quedlinburg und der Domschatz gehören zum Weltkulturerbe. Beides ist ab Mai online als Mediathek erlebbar.
Foto: IMG Sachsen-AnhaltStiftskirche Quedlinburg
Die Stiftskirche St. Servatii in Quedlinburg und der Domschatz gehören zum Weltkulturerbe. Beides ist ab Mai online als Mediathek erlebbar. Foto: IMG Sachsen-AnhaltStiftskirche Quedlinburg

Quedlinburg (pm). Die „Digitalen Schätze“ sollen nach Planungen der Evangelischen Kirchengemeinde Quedlinburg spätestens Mitte Mai 2021 online gehen und danach sukzessive erweitert werden. Auf einer Webseite werden Geschichte und Bedeutung des Quedlinburger Damenstifts und Domschatzes über möglichst barrierearme Videos sowie Hör- und Textbeiträge medial erlebbar – mehrsprachig sowie mit Gebärdendolmetscher, Vorlesefunktion und Untertiteln.

Weltkulturerbe von Quedlinburg wird Kultur von Weltrang

Domschatz und Stiftskirche St. Servatii, die zusammen mit der Quedlinburger Altstadt und dem Schloss seit 1994 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört, werden jährlich von rund 90.000 Gästen besucht. Mit Blick auf aktuelle Baumaßnahmen auf dem Stiftsberg, die noch bis 2022 andauern sollen, und Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie können die „Digitalen Schätze“ vielen Menschen, vor allem jenen mit Beeinträchtigungen, einen digitalen Zugang zu Kultur von Weltrang ermöglichen.

Dazu sagt Wirtschaftsminister Professor Dr. Armin Willingmann: „Quedlinburg gehört zu den kulturgeschichtlichen und touristischen Aushängeschildern in Sachsen-Anhalt und ganz Deutschland. Gerade mit Blick auf die dramatische Lage der Tourismuswirtschaft in Corona-Zeiten ist es umso bedeutsamer, diesen Besuchermagneten auch digital zu erschließen. Damit wollen wir Appetit machen auf einen späteren Besuch und so den wichtigen Neustart des Tourismus im Harz unterstützen. Und schließlich stehen die ‚Digitalen Schätze‘ auch als Pilotprojekt für Sachsen-Anhalt in Sachen Inklusion und digitaler Vermittlung.“

Domschatz-Kurator Elmar Egner von der Evangelischen Kirchengemeinde Quedlinburg betont: „Ich freue mich besonders, dass wir bei der Umsetzung nicht nur mit erfahrenen Mediendienstleistern zusammenarbeiten, sondern auch mit Gymnasien, Einrichtungen des Kirchenkreises, Kunstreferenten und der Denkmalpflege. Ich erhoffe mir von diesem Projekt unter anderem den Abbau von Barrieren für eine breitere moderne Wahrnehmung von Dingen, Prozessen, Werken und Personen rund um den Domschatz. Die ‚Digitalen Schätze‘ sollen nicht nur bekannte Inhalte zur Verfügung stellen, sondern darüber hinaus auch Aspekte aufzeigen, die sonst weniger im Fokus stehen. Der Domschatz in Quedlinburg ist ein starkes kulturelles Erbe, das Engagement mit sich bringt; auch darüber gibt es viel zu berichten. Wir wollen genug erzählen, damit Interessierten nichts fehlt, und doch gleichzeitig neugierig auf mehr machen.“

Mehr über das Weltkulturerbe von Quedlinburg erfahren Interessierte hier: UNESCO-Welterbe Stiftskirche, Schloss und Altstadt von Quedlinburg | Deutsche UNESCO-Kommission

Neuer Kunstrasenplatz für SV Quedlinburg

14.04.2021

570.000 Euro für Kunstrasenplatz investiert Mit einem symbolischen Spatenstich wurde der Bau vom Kunstrasenplatz am…

AWO-Sprach-Kitas fördern Kinder

26.03.2021

Seit zehn Jahren arbeiten die AWO-Sprach-Kitas am Projekt Lesen bildet und ist noch immer eine…

Kleines Jubiläum: 100. Baby heißt Emmi Lou

22.03.2021

Jennifer Damske bringt 100. Baby zur Welt 100. Bayb ist da – Schwester Magret (re.)…