Wie die Stadt im Harz die eigene Geschichte feiert(e)

Wochenende wäre es wieder soweit gewesen. Doch die Corona-Pandemie macht in diesem Jahr auch nicht vor einer Seesener Tradition Halt: das Sehusa-Fest, das jedes Jahr tausende Besucher in die Harzstadt lockt, muss 2020 ausfallen.

Stefanie Draber bei der Recherche im Zeitungsarchiv. Foto: Stadt Seesen
Stefanie Draber bei der Recherche im Zeitungsarchiv. Foto: Stadt Seesen

Seesen (pm/jv). Das erste Sehusa-Fest hatte genau vor 45 Jahren auf Initiative von Elisabeth Paetz-Kalich stattgefunden. Sie war auch ein Jahr zuvor, bei der Tausendjahrfeier Seesens 1974, maßgeblich an der Gestaltung und Organisation des historischen Festumzugs beteiligt gewesen. Daraus, so ihre Idee, könnte nun ein jährlich stattfindendes Historienfest entstehen, bei dem die Seesenerinnen und Seesener zu Darstellern ihrer eigenen Geschichte werden sollten. Die Idee setzte sich durch, und so feiert und spielt die Harzstadt seitdem jährlich am ersten Septemberwochenende ihre eigene Geschichte. Nicht mehr lange, und diese Traditionsveranstaltung kann selbst einen runden, den fünfzigsten Geburtstag feiern. Grund genug für Dirk Stroschein, Leiter des Städtischen Museums, bereits jetzt ein Langzeitprojekt zu starten, bei dem er sich erhofft und dazu aufruft, dass möglichst viele Seesenerinnen und Seesener mitmachen werden.
Für das Stadtgedächtnis und zukünftige Generationen sollen im Stadtarchiv möglichst viele Zeugnisse, Dokumente und Erinnerungen gesammelt und zusammengetragen werden, die Auskunft geben können, wie es damals war.

Damals, zunächst bei der Tausendjahrfeier 1974, und seitdem bei den zahlreichen Sehusa-Festen. Deshalb geht der Appell an alle diejenigen, die Bilder, Filme, Flugblätter und Werbematerialien, sonstige Dokumente und persönliche Erinnerungen als Mitwirkende oder Besucher beisteuern können und wollen, sich an das Städtische Museum zu wenden. Ziel ist es, diese Erinnerungsstücke zu sammeln und zu bewahren, aber auch zur fünfzigsten Wiederkehr der Tausendjahrfeier bzw. des ersten Sehusa-Festes eine Dokumentation und Ausstellung zu erstellen. Vor kurzem fiel im Museum selbst der Startschuss, für dieses Vorhaben die eigenen Bestände, das selbst Gesammelte und in der Vergangenheit von Bürgern Gestiftete zu sichten und zusammenzutragen. Tatkräftige Unterstützung erhielt der Museumsleiter dabei von der städtischen Auszubildenden Stefanie Draber, die im Zeitungsarchiv systematisch Einträge zur Tausendjahrfeier recherchierte und dokumentierte. Weitere Informationen sind erhältlich und Kontaktaufnahme ist möglich unter der Telefonnummer (0 53 81) 4 88 91 und per eMail unter museum@seesen.de

Neuer Erlebnisspielplatz in Neinstedt

440.000 Euro für Kinder investiert In zwei Bauabschnitten ist auf dem Marienhof in Neinstedt ein…

NEBENAN bekommt Stadtwappen

Anlauf- und Kontaktstelle in Blankenburg eröffnet Die Eröffnung der Begegnungs- und Beratungsstätte „NEBENAN“ in der…

50 Jahre Seilbahn in Thale

Erfolgsgeschichte am Fuße des Hexentanzplatzes Die Seilbahn in Thale feiert Geburtstag. Vor 50 Jahren wurde…