Technologie- und Gründerzentrum zieht Bilanz

Digitalisierung, Corona, Gründung, Netzwerk und Finanzierung waren Themen, um die sich alles im Technologie- und Gründerzentrum (TGZ) im Jerichower Land drehte. Der Dank gilt dem Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung in der gemeinsamen Umsetzung des Regionalen Digitalisierungszentrums,

Landrat Dr. Steffen Burchhardt (links) besuchte die STAG GmbH.
Landrat Dr. Steffen Burchhardt (links) besuchte die STAG GmbH.

Jerichower Land (pm/trt). In den vergangenen zwei Jahren wurden zahlreiche Unternehmen auf ihrem Weg in die digitale Transformation, vom digitalen Geschäftsmodell über digitale Produktionsabläufe bis hin zum Datenschutz unterstützt. So vertrauten sich 19 Unternehmen an, die mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 770.370 Euro betreut wurden. Einblicke in die Arbeit mit den Unternehmen wurde zum bundesweiten Digitaltag geboten.

Elefanten, Hunde und Raumschiffe - moderne Technik und lernorientierte Software machen es möglich, in die Tiefen der Programmierung einzutauchen. Mit viel Freude und Phantasie lösten Schüler verschiedene Aufgaben und Anwendungen. Die Bedeutung, Wissen selbständig zu erarbeiten steigt unaufhörlich. So war das TGZ in der Lage, gemeinsam mit Sekundarschulen, Gymnasien und einem Jugendzentrum des Jerichower Landes durch das Regionale Digitalisierungszentrum 92 Schüler sowie Auszubildende mit Programmier- und Robotikkursen zu erreichen. Veranstaltet wurden Schnupperseminare in den Einrichtungen als auch zwei Digitale Jugend/Azubi Camps.

 

Zwei Jugend- und Azubicamps wurden veranstaltet.Fotos (2): TGZ Jerichower Land

 

„Corona“ stellte 2020 auch das Technologie- und Gründerzentrum Jerichower Land, ebenso wie viele Unternehmen und Institutionen, vor besondere Herausforderungen. Ende März und Anfang April wandten sich circa 60 Unternehmen und Existenzgründer an das TGZ, mit der Bitte um Informationen und Unterstützung bei der Antragstellung der Corona-Hilfen. Darüber hinaus informierte das Zentrum in zahlreichen persönlichen Gesprächen über Programme des Bundes, die zur Minderung der finanziellen Folgen der Corona-Krise aufgelegt wurden. Ermöglicht wurde diese umfangreiche Unterstützung durch die Schließung der Wirtschaftsförderungsverträge mit dem Landkreis Jerichower Land und der Stadt Genthin.

Nicht nur Unternehmer, sondern auch den Existenzgründern stand das TGZ zum Thema Selbständigkeit zur Seite, sei es in Form von Seminaren oder in Einzelgesprächen. 2020 nahmen aus dem gesamten Landkreis circa 70 potenzielle Existenzgründer Beratungsleistungen in Anspruch, 20 von ihnen gründeten bereits. Zwei Nachgründungskurse und ein Vorgründungskurs wurden mit insgesamt 35 Teilnehmern durchgeführt. Trotz gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Einschränkungen ist das produzierende Gewerbe zwar vorsichtig, jedoch investitionsfreudig. Neben den Investitionen in die Digitalisierung von Prozessen und Geschäftsmodell (770.370 Euro) investierten die betreuten Unternehmen in Produktionsanalagen und Hallen eine Summe von 3.308.000 Euro mit 95 gesicherten und sieben neuen Arbeitsplätzen. Weitere Investitionen wurden in den Bereichen Energie, Forschung und Entwicklung sowie Entwicklung in den ländlichen Raum von 850.560 Euro getätigt.

Die Vernetzung zwischen Unternehmen und der Politik in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsjunioren Jerichower Land machte unter anderem der Besuch des Landrates der STAG GmbH, der Besuch des Wirtschaftsministers Prof. Dr. Willingmann im Landkreis Jerichower Land zum Gespräch sowie acht Veranstaltungen für und mit dem Unternehmertum deutlich. Den Verleih von Robotern/zur Vermittlung von Programmiersprachen und Einführung in die Robotik für Schulen (Klassensatz mit Erweiterungstechnik), ein Erstgespräch zu digitalen Geschäftsmodellen sowie Finanzierung zur digitalen Transformation in und für Unternehmen und Gründern und die Vernetzung von Schülern und Unternehmen der Region im Schwerpunkt Wirtschaft und Digitalisierung sowie Digitaler Berufe gehört ebenfalls zu den Leistungen des Zentrums.

Jugend musiziert hat neue Sieger

12.02.2021

Anni Hildebrand musiziert und gewinnt Matthias Mösenthin nahm erfolgreich am Regionalwettbewerb Jugend musiziert in der…

Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus

01.02.2021

27. Januar wird an Opfer des Nationalsozialismus gedacht Stendals Oberbürgermeister Klaus Schmotz und der Stadtratsvorsitzende…

Einschränkungen aufgehoben

28.01.2021

Seit 21. Januar keine Einschränkungen des Bewegungsradius Die Einschränkung des Bewegungsradius im Landkreis Stendal ist…