Zigtausende Besucher sorgten für Verkehrschaos im Harz

Nachdem der Harz pünktlich zum ersten richtigen Winterwochenende einen wahren Besucheransturm über sich ergehen lassen musste, blieb dieser letzte Woche aus. Viele hatten sich an die Hinweise und Aufrufe von Ordnungsämtern, Polizei und Harzer Tourismusverband gehalten, dem Harz aufgrund der Corona-Pandemie fernzubleiben. Kaum hatte der Deutsche Wetterdienst das erste weiße Wochenende angekündigt, standen sie auch schon in Schlangen an:

In Schierke im Landkreis Harz amüsieren sich Touristen mit Schlitten und Skiern in der Ortsmitte auf einen Rodelhang. Am vergangenen Wochenende hielt sich der Besucherandrang nach Aufrufen der Polizei, des Harzer Tourimusverbandes und der Stadt Wernigerode in Grenzen. Foto: Frank Drechsler
In Schierke im Landkreis Harz amüsieren sich Touristen mit Schlitten und Skiern in der Ortsmitte auf einen Rodelhang. Am vergangenen Wochenende hielt sich der Besucherandrang nach Aufrufen der Polizei, des Harzer Tourimusverbandes und der Stadt Wernigerode in Grenzen. Foto: Frank Drechsler

Harz (fd). In der Aussicht, mal wieder Ski zu fahren oder samt Familie zu rodeln, waren wohl Zigtausende angereist. Mit der Folge, dass sich der Verkehr auf fast allen Zufahrtsstraßen zu den Hotspots Torfhaus, Braunlage sowie Schierke kilometerweit zurückgestaut hatte. Ein Verkehrschaos war unvermeidlich. Das Vergnügen währte zumindest für Viele aber nicht lange. Da die Parkmöglichkeiten binnen kürzester Zeit ausgeschöpft waren, hatten Polizei und Ordnungskräfte, die das Einhalten der Corona-Regeln überwachten, kurzerhand Straßen gesperrt und die Allermeisten wieder nach Hause geschickt. In Schierke wurden zudem zahlreiche Verwarnungen gegen Falschparker erteilt.

Am vergangenen Wochenende sah das Bild, dass sich Ordnungskräften und Polizei bot, etwas anders aus. Die zuständigen Behörden hatten alle Appelle an alle potenziellen Ausflügler gerichtet und darum gebeten, von einer Reise in den Harz abzusehen. Danach waren trotz dieser Hinweise und Aufrufe zwar erneut wieder zahlreiche Wintersportenthusiasten aus halb Deutschland in den Harz gereist, aber deutlich weniger noch als eine Woche zuvor. Die erhöhte Polizeipräsenz, dazu die situationsabhängigen Straßensperrungen sowie intensivere Corona-Kontrollen entspannten die Verkehrslage und das Besucheraufkommen deutlich. Vorausgesetzt, die Wetterlage verläuft ähnlich, sollen diese Maßnahmen auch an diesem Wochenende fortgesetzt werden, da erneut wieder zahlreiche Ausflügler erwartet werden.

Dabei soll vor allem die Einhaltung der Corona-Regeln harzweit nochmals stärker in den Fokus rücken. An stark frequentierten Hängen, Wanderwegen oder Parkplätzen wird wie überall dort, wo eine generell Maskenpflicht besteht, das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen sowie die Abstandregelungen kontrolliert. Gleichzeitig wird an alle, die es wieder in die Harzer Berge zieht, appelliert, dass freie Parkplätze schnell erschöpft sind, alle Ski- und Rodellifte sowie Seilbahnen und auch sämtliche gastronomische Einrichtungen geschlossen bleiben.

Harz vergibt Impftermine per Post

16.02.2021

Strategiewechsel: Anrufe für Impftermine nicht mehr nötig Ab Ende Februar werden Impftermine im Harz per…

„Bares für Rares“ bringt Gemm zurück

12.02.2021

Gemälde von Walter Gemm im Europasaal ausgestellt Bild von Walter Gemm tauchte in der Sendung…

Bussenius Brüder gehen in Rente

01.02.2021

Zwei Aras für Michael und Mathias Bussenius Nach 40 Jahren gehen die Bussenius Brüder in…