Neuer Kunstrasenplatz für SV Quedlinburg

570.000 Euro für Kunstrasenplatz investiert

Für das Projekt Kunstrasenplatz wurde in der Welterbestadt jetzt der Startschuss am GutsMuths-Stadions gegeben. Mit einem symbolischen Spatenstich wurde das Vorhaben kurz vor Ostern auf den Weg gebracht.

Mit einem symbolischen Spatenstich wurde der Bau vom Kunstrasenplatz am GutsMuths-Stadionskurz vor Ostern auf den Weg gebracht. Zahlreiche Vertreter aus Landes- und Kommunalpolitik sowie der Wirtschaft, die das Vorhaben unterstützen, setzten den ersten Erdaushub Spaten schwingend medienwirksam in Szene. Foto: Frank Drechsler
Mit einem symbolischen Spatenstich wurde der Bau vom Kunstrasenplatz am GutsMuths-Stadionskurz vor Ostern auf den Weg gebracht. Zahlreiche Vertreter aus Landes- und Kommunalpolitik sowie der Wirtschaft, die das Vorhaben unterstützen, setzten den ersten Erdaushub Spaten schwingend medienwirksam in Szene. Foto: Frank Drechsler

Quedlinburg (fd). Zahlreiche Vertreter aus Landes- und Kommunalpolitik sowie der Wirtschaft, die das Vorhaben unterstützen, hatten sich dabei die Ehre gegeben, um den Spaten schwingend ersten Erdaushub medienwirksam in Szene zu setzen. Kein Wunder, denn erstens hat der Wahlkampf in Sachsen-Anhalt längst begonnen und zweitens sind seit über einem Jahr Veranstaltungen jeglicher Art in allen Sportarten nicht nur im Landkreis Harz mehr als dürftig gesät. Tendieren eigentlich eher gegen Null. Trainings- und auch der Spielbetrieb ruht in allen Bereichen. So überrascht es nicht all zu sehr, dass zehn (!) Medienvertreter, darunter Kamerateams, Fotografen und Redakteure, diesem Ereignis an der Lindenstraße ihre Aufmerksamkeit widmeten und darüber berichteten.

SV Quedlinburg hat lange auf Kunstrasenplatz gewartet

Für Quedlinburg sei der Bau des Kunstrasenplatzes für die Fußballer des QSV ein Signal in die richtige Richtung. Nun sei soweit, worauf lange gewartet worden sei, betonte Thomas Balcerowski am Rand des Spatenstiches. „Das Bauen des Kunstrasenplatzes ist wichtig für unsere Kinder und Jugendlichen, die sich hier körperlich ertüchtigen können. Es ist gut angelegtes Geld“, betonte der Landrat weiter, der am Eröffnungsspiel teilnehmen will.

Schon nach Ostern begannen die Arbeiten auf dem alten Hartplatz an der Quedlinburger Lindenstraße. Quedlinburger Oberbürgermeister Frank Ruch fügte hinzu, dass die Welterbestadt auch eine Stadt des Sports sei, für diesen ein Herz habe. „Ich hoffe auf ein zügiges Vorankommen des Bauvorhabens“, betonte das Stadtoberhaupt. Das Vorhaben kostet mehr als 570.000 Euro. Das Geld stammt aus Landesmitteln zur Förderung des Vereinssportstättenbaus, Zuwendungen durch den Landkreis, der Welterbestadt Quedlinburg und der Lotto-Toto-GmbH. Einen Eigenanteil musste der Quedlinburger Sportverein als Auftraggeber natürlich auch stemmen. „55.000 Euro sollten wir aufbringen, 107.000 waren es letztendlich, die wir beisteuern konnten. Wir danken allen, die uns das ermöglicht haben. Nun können wir das bisher größte Projekt in der Geschichte des Quedlinburger Sportvereins umsetzen“, freute sich QSV-Chef und Vorstandsprecher Christian Kliefoth.

Hochschule Harz stellt Online-Marktplatz vor

23.04.2021

Online-Marktplatz für Harzer Produkte Zur virtuellen Infoveranstaltung vom neuen Online-Marktplatz laden Anja Klinner und Oliver…

Im Schnellkurs zum THW-Helfer

21.04.2021

„Schnelldurchlauf“ beim THW Halberstadt

Weltkulturerbe von Quedlinburg geht online

07.04.2021

Mediathek über Weltkulturerbe Domschatz und St. Servatii geplant Die Stiftskirche St. Servatii in Quedlinburg und…