27. Januar wird an Opfer des Nationalsozialismus gedacht

Am 27. Januar 2021 jährte sich der seit 1996 gesetzlich verankerte Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus. An diesem Tag vor 86 Jahren befreiten die alliierten Streitkräfte der damaligen UdSSR die wenigen Überlebenden des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz. Er erinnert an die Opfer eines totalitären Regimes, welches grausam kalkuliert Menschenleben ausradierte und eine beispiellose Kaltblütigkeit an den Tag legte.

Stendals Oberbürgermeister Klaus Schmotz und der Stadtratsvorsitzende Peter Sobotta legten am 27. Januar zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus Blumen nieder und hielten für einige Momente stille Andacht. Foto: Hansestadt Stendal
Stendals Oberbürgermeister Klaus Schmotz und der Stadtratsvorsitzende Peter Sobotta legten am 27. Januar zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus Blumen nieder und hielten für einige Momente stille Andacht. Foto: Hansestadt Stendal

Stendal (pm/rh). Diese Menschen dürfen nicht vergessen werden, weshalb auch die Hansestadt Stendal diesen Gedenktag begeht und unterstützt. Aufgrund der Coronapandemie und den nach wie vor nötigen Kontaktbeschränkungen, konnte die übliche zentrale Gedenkveranstaltung im Rahmen der Aktionswoche „Denken ohne Geländer“ in diesem Jahr leider nicht stattfinden.
Um den Opfern von Gewalt und Verfolgung dennoch in würdiger Art und Weise zu gedenken, haben Oberbürgermeister Klaus Schmotz und der Stadtratsvorsitzende Peter Sobotta den städtischen Friedhof besucht. Am Robert-Dittmann-Gedenkstein legten sie Blumen nieder und hielten für einige Momente stille Andacht.

Blumen für die Opfer des Nationalsozialismus

„Menschenfeindlichkeit, Antisemitismus und der Hass auf Fremde haben in Stendal keinen Platz. Es ist deshalb unsere Pflicht, uns dem entgegenzustellen, wo auch immer dieses Gift uns begegnet.“ sagt der Stadtratsvorsitzende Peter Sobotta. Oberbürgermeister Klaus Schmotz stimmt dem umfänglich zu und rief die Bürgerinnen und Bürger auf, den Opfern von Verfolgung und Hass im kleinen Rahmen zu gedenken: „Entzünden sie ein Licht. Halten Sie bewusst für einige Momente inne und denken Sie an die grausamen Schicksale unzähliger Menschen, die Ihr Leben an ein inhumanes Regime verloren.“

Die Erinnerung an den Holocaust ist eine globale gesellschaftliche Aufgabe und darf auch in Krisenzeiten nicht vernachlässigt werden. Die Hansestadt Stendal unterstützt deshalb die Aktionswoche „Denken ohne Geländer“ der Hochschule Magdeburg-Stendal, des Theaters der Altmark und vielen weiteren engagierten Menschen, die sich dieser Aufgabe annehmen.

Jugend musiziert hat neue Sieger

12.02.2021

Anni Hildebrand musiziert und gewinnt Matthias Mösenthin nahm erfolgreich am Regionalwettbewerb Jugend musiziert in der…

Einschränkungen aufgehoben

28.01.2021

Seit 21. Januar keine Einschränkungen des Bewegungsradius Die Einschränkung des Bewegungsradius im Landkreis Stendal ist…

Ann-Marie John gewinnt Preis

28.01.2021

Eine Reise zum Templiner See für Ann-Marie John