Wolfgang Albert feiert 80. Geburtstag

„Bestell bitte Herrn Albert schöne Grüße und alles Gute zum 80. Geburtstag“, gab mir Florian Westphal mit auf den Weg. Der ehemalige Gymnasiast gehörte einst vor Jahren der Schul-Arbeitsgemeinschaft „Flugmodellbau“ an (fakultativer Unterricht), die der Senior gemeinsam mit seinem Vereinsmitglied Ivo Tschierswitz leitete. Gern erinnert sich Florian an dieses interessante Hobby. Wurde ihm und seine Mitschülern doch hier das ABC der Flugtechnik beigebracht, von Thermik bis zur Modellanfertigung.

Ein Prost auf den Jubilar. Auf das Wohl von Wolfgang Albert stießen auch der Präsident des Luftsportverbandes Sachsen-Anhalt, Henning Schulte, der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann sowie der Vorsitzende des Zerbster Luftsportvereins, Roland Prokop, mit einem Glas Sekt an (v. l.). Foto: Gerhard Block
Ein Prost auf den Jubilar. Auf das Wohl von Wolfgang Albert stießen auch der Präsident des Luftsportverbandes Sachsen-Anhalt, Henning Schulte, der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann sowie der Vorsitzende des Zerbster Luftsportvereins, Roland Prokop, mit einem Glas Sekt an (v. l.). Foto: Gerhard Block

Zerbst (bl). Für seine Geburtstagsparty, die vor wenigen Tagen stattfand, wurde der halbe Hangar auf dem Zerbster Flugplatz ausgeräumt. Nicht nur wegen des Corona-bedingten Abstands brauchte man viel Platz. Schließlich ließen es sich zahlreiche Vereinsfreunde, Weggefährten und Angehörigen nicht nehmen, dem Jubilar zu gratulieren und mit ihm bei Sekt und köstlichem Buffet für einige Stunden seinen 80. Geburtstag zu feiern. Händeschütteln und Umarmungen gab es von den Gratulanten nicht, dafür aber um so mehr Anerkennung und Aufmerksamkeiten, wie Blumen und Präsente.

Zu den Gratulanten gehörte ebenfalls der Präsident des Luftsportverbandes Sachsen-Anhalt, Henning Schulte. Auch Bürgermeister Andreas Dittmann und Roland Prokop, Vorsitzender des Luftsportverein Zerbst e. V., ließen es sich nicht nehmen, vor dem Anstoßen lobende Worte über den Zerbster zu verlieren.  So hat der Vorsitzende des Flugmodellsport- und Freizeitclubs in seiner langen Laufbahn zahlreiche Ehrungen und Verdienste erhalten. Dazu zählt u. a. auch die Ehrennadel des Luftsportverbandes Sachsen-Anhalt e. V. Besonders die Nachwuchsgewinnung liegt ihm am Herzen. Seit Jahrzehnten suchte er in den Schulen interessierte Schüler, die sich diesem Sport über Jahre hinaus widmen. Einige von ihnen sind auch heute noch dabei.

Wolfgang Albert, der selbst bereits im Alter von 10 Jahren die Liebe am Flugmodellbau fand, erinnert sich nur zu gut an seine Anfänge in der 6. Klasse, geprägt durch den damaligen Leiter der Arbeitsgemeinschaft, Günter Kleinschmidt. Seine hier erlernten Erkenntnisse konnte er vertiefen und ausbauen. Dazu kam ihm das Wissen als Lehrer für Polytechnik und Werken sehr zugute. Auch der K-Wagensport, der in den Freizeitangeboten für Jungen und Mädchen integriert war, sorgte bei DDR-Meisterschaften für Aufsehen. Dabei möchte Wolfgang Albert es nicht versäumen, Bernd Falkenberg lobend zu nennen, dessen Verdienst es unter Mitwirkung der ehrenamtlichen Arbeitsgemeinschaftsleiter zu dieser Zeit war, dass die Zerbster Station Junger Techniker als eine der Hochburgen in der DDR im K-Wagensport im Jugendbereich galt.

Die Wendezeit 1990 sorgt auch für den Zerbster zum Umdenken. Wolfgang Albert wurde - zuvor Referent für außerunterrichtliche Tätigkeit der Abteilung Volksbildung beim Rat des Kreises - nun Jugendamtsleiter für den neuen Landkreis Zerbst. Nach Kreisfusion mit Roßlau übte er die berufliche Tätigkeit bis zum Renteneintritt 1999 als Stellvertreter aus. Bis heute setzt er dem Flugmodellsport als Vorsitzender einen markanten Stempel auf. Seit Jahren befindet sich neben dem Zerbster Flugplatz auch in der Steutzer Elbaue das Herzstück der Vereinsarbeit, wo der Verein seit 1991 Teilnehmer aus ganz Deutschland einlädt und hier alljährlich Wettbewerbe der Modellflieger (Lilienthal-Jugendwettbewerb) stattfinden.