Rund 1.800 Euro Fördermittel für DRK

Die Pflegepuppe und ein Pflegebett waren das erste, was die Interessierten der Eröffnungsveranstaltung zum Projekt des DRK-Regionalverbandes Magdeburg-Jerichower Land e. V., „Pflege kennt keine Grenzen und Vorurteile“ auffiel. Genau diese Puppe und das Bett werden alle jene, die sich für das Projekt nun eingeschrieben haben, in den nächsten Wochen bestens kennenlernen.

Julia Heldt, Integrationskoordinatorin des Landkreises Jerichower Land (links) und DRK-Projektleiterin Nadine Thiele (rechts) präsentieren gemeinsam den Fördermittelbetrag und der Pflegepuppe. Foto: René Ostheeren / DRK-MDJL
Julia Heldt, Integrationskoordinatorin des Landkreises Jerichower Land (links) und DRK-Projektleiterin Nadine Thiele (rechts) präsentieren gemeinsam den Fördermittelbetrag und der Pflegepuppe. Foto: René Ostheeren / DRK-MDJL

Burg (pm). Vorher galt es aber am ersten Abend des Zusammentreffens die persönlichen Bedürfnisse eines zu pflegenden Angehörigen zu erkunden und die notwendigen Pflegeaktivitäten, vor allem bei einer Pflege im eigenen Heim, zu eruieren. Gerade in diesem Bereich zeigte sich ein großer Informationsbedarf bei den Anwesenden, deren Alterszusammensetzung sehr breit aufgestellt war. Gerade darüber freute sich Projektleiterin Nadine Thiele besonders, zeigte es doch, dass das Thema Pflege mittlerweile nicht nur allein die Kinder und ihre Eltern betrifft, sondern mittlerweile auch bereits die Enkelkinder fordert.

DRK plant Themenabende für Pflegende

Das Projektziel, Erfahrungen und Einblicke zu vermitteln, wird in den kommenden Wochen durch weitere Themenabende weiter forciert. So wurde bereits am 18. März in der DRK-Geschäftsstelle Burg, in geteilten Gruppen die Transfer- und Lagerungstechniken für bewegungseingeschränkte Pflegebedürftige aufgezeigt. Kinästhetik, also das Empfinden bei Bewegungen, sowohl der Pflegenden als auch der zu Pflegende, nimmt dabei einen Hauptteil des Abends ein. Die Vorstellung von Hilfsmitteln, die Auffrischung von Maßnahmen zur Ersten Hilfe bei Senioren und die Gesunderhaltung des eigenen Rückens werden weitere Teile der Wissensvermittlung innerhalb des Projektes.

Unterstützt wird das Projekt neben den bekannten Fördermittelgebern, BMFSFJ, Landesministerium für Arbeit, Soziales und Integration und der Partnerschaft für Demokratie in Burg, auch vom Sanitätshaus AKM SanOpäd Magdeburg über die Bereitstellung eines Pflegebettes.

Mehr zum Thema erfahren Sie unter folgendem Link.

Umgang mit Corona und ständigen Sorgen

15.04.2021

Expertin verrät wie man den Sorgen adé sagt Gartenarbeit Viele der Dinge, mit denen wir…

Wird Flößerei zum Weltkulturerbe?

14.04.2021

Altes Handwerk der Flößerei bewahren Wird die Flößerei als Weltkulturerbe anerkannt? Frank Thiel wäre begeistert.…

Fanta Vier mit Luca-App auf Vormarsch

06.04.2021

Sachsen-Anhalt setzt bei Kontakten auf Idee der Fanta Vier „luca“ heißt die App, die den…