Helios-Bördeklinik informiert Patienten zeitnah

Die Verunsicherung bei Patienten, ob eine geplante Operation stattfindet oder nicht, ist weiterhin groß. Dr. med. Heike Bien, Ärztliche Direktorin der Helios Bördeklinik, informiert Betroffene und Angehörige über die aktuelle Situation und stellt klar, dass in der Helios-Bördeklinik die sichere Behandlung in Akut- und Notfallsituationen jederzeit gewährleistet sei.

Die Helios Bördeklinik informiert ihre Patienten, wenn deren anstehende Operation verschoben wird. Foto: Helios
Die Helios Bördeklinik informiert ihre Patienten, wenn deren anstehende Operation verschoben wird. Foto: Helios

Bördekreis (hge). „Viele Patienten meldeten sich in den vergangenen Wochen in der Klinik, um sich über eine geplante Operation zu informieren. „Ich kann die Nachfragen der Patienten absolut nachvollziehen – jeder möchte sichergehen, dass ein Eingriff wie geplant stattfindet und sich rückversichern, ob er im Rahmen der Corona-Pandemie etwas beachten muss.

Ich habe einen OP-Termin in der Helios-Bördeklinik, findet dieser statt?

Sofern Patienten keine anderslautende Information von unserer Klinik erhalten, findet die Operation statt. Natürlich können wir nicht vorhersehen, ob ein geplanter Termin aufgrund der Behandlung von Covid-19-Patienten verschoben wird. Die Klinik informieren die Betroffenen in solch einem Fall telefonisch“, erklärt Dr. med. Heike Bien, Ärztliche Direktorin der Bördeklinik. Und weiter: „Für uns alle ist dies eine andere Situation, fernab der Normalität und ich bitte Betroffene um Verständnis, falls ein lang geplanter Termin spontan abgesagt wird.“

Wenn ich jetzt einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder schweren Unfall erleide, muss ich Angst haben, nicht umgehend behandelt zu werden?

"Ein ganz klares Nein! Die Notfallversorgung gehört zur Daseinsvorsorge, ist von der aktuellen Einschränkung dementsprechend nicht betroffen und bleibt selbstverständlich jederzeit in der Bördeklinik gewährleistet“, versichert Dr. Bien. Wer in der aktuellen Lage in eine Notsituation gerät und stationär behandelt werden muss, ob durch einen Unfall oder Covid-19-Erkrankung, wird in der Klinik bestmöglich versorgt. Die Bördeklinik bleibt auch in der aktuellen Krisensituation für alle Bürgerinnen und Bürger den Bördekreis offen.

Corona-Sicherheitsmaßnahmen in der Helios Bördeklinik

Welche Sicherheitsmaßnahmen werden in der aktuellen Corona-Situation in der Helios Bördeklinik vorgenommen?

„Um eine Weiterverbreitung des Virus zu vermeiden, hat Helios ein komplexes Sicherheitskonzept ‚Sicherheit mit System – 10 Punkte für Ihre Gesundheit‘ etabliert. „Wir haben drei Farbbereiche in unserer Klinik eingeführt. Grün für Patienten ohne Corona-Risiko, gelb für Patienten mit ungeklärtem Corona-Risiko und rot für Patienten, bei denen eine Infektion mit dem Corona-Virus nachgewiesen wurde. Wer in welchen Bereich kommt, klären wir bei einer Vorab-Anamnese. Für noch mehr Gewissheit testen wir jeden stationären Patienten per Abstrich auf Corona. Seit Beginn der Pandemie konnten wir in der Bördeklinik somit über 5000 Patienten testen“, erklärt die Ärztliche Direktorin abschließend.

Mehr Infos über die Behandlungen in der Helios Bördeklinik finden Interessierte unter diesem Link.

 

Schlitten plus Traktor ergibt Winterspaß

12.02.2021

Familien in Barneberg haben riesigen Winterspaß Viel Schnee, ein Schlitten und ein Traktor ergeben in…

Haldensleber Verein sucht seine Turner

02.02.2021

Vereinssparte sucht Turner für großes Jubiläum Die Haldensleber Turner wollen das 160-jährige Bestehen ihrer Sparte…

Hordorf erinnert an Zugunglück 2011

01.02.2021

Familien trauern um Tote vom Zugunglück in Hordorf Kurze Zeit nach dem Zugunglück in Hordorf…