Seit zehn Jahren arbeiten die AWO-Sprach-Kitas am Projekt

 „Das habe ich noch nie vorher versucht, also bin ich sicher, dass ich es schaffe“, hat Pippi Langstrumpf in einem von Astrid Lindgrens weltbekannten Büchern verkündet. Mit dieser unbedarften und bedingungslos positiven Einstellung arbeiten die Erzieher der AWO-Sprach-Kitas AWO Kinder- und Jugendhilfe gGmbH jeden Tag mit ihren Schützlingen daran, dass Sprache keine Hürde darstellt. Fünf AWO Kindertageseinrichtungen im Landkreis Harz sind Teilnehmer am Bundesprojekt „Sprache und Integration: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“.

Lesen bildet und ist noch immer eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen. Das nutzt die AWO-Sprach-Kita bei ihrer Arbeit mit Kindern. Foto: pixabay
Lesen bildet und ist noch immer eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen. Das nutzt die AWO-Sprach-Kita bei ihrer Arbeit mit Kindern. Foto: pixabay

Harz (pm). „Über eine gemeinsame Sprache, sind wir in der Lage, eigene Gefühle und Wünsche zu äußern, Konflikte zu lösen und grundsätzlich teilzuhaben“, erklärt Susanne Bertl, Bereichsleiterin Kindertagesstätten bei der AWO Kinder- und Jugendhilfe GmbH. Dass das nicht selbstverständlich ist, zeigte unter anderem die Pisa-Studie 2010, die ein Anstoß für das Projekt war. Die Studien-Ergebnisse attestierten Kindern, die gerade eingeschult wurden, teilweise so schlechte Sprachkenntnisse, dass hier dringend etwas passieren musste – und das, bevor die Kinder in den Schulunterricht starten.

Bei dem Projekt handelt es sich um eine grundsätzliche Förderung aller Kinder. Oder noch einfacher: um Verstehen und Verstanden werden. Dabei werden verschiedenste Techniken und Methoden genutzt, um Sprache im Alltag mehr Raum zu geben und sie bewusster zu nutzen. Dabei nehmen die Erzieher*innen ganz bewusst nicht die Rolle von Lehrer*innen ein. „Wir verbessern die Kinder nicht, sondern wiederholen den Satz, wie er richtig gesprochen wird“, erklärt Bertl ein Beispiel. Die Jungen und Mädchen sollen eine grundsätzliche Sprachkompetenz erlernen können, eine gemeinsame Sprache. Das sei enorm wichtig, damit die Kinder selbstbewusst sprechen und ihre Meinung äußern können. Um eine gemeinsame Basis zu finden, werden gemeinsam Lieder gesungen, einfache Gedichte und Reime nachgesprochen. „So lernen alle Kinder das gleiche neue Lied mit den gleichen Worten und dem gleichen Satzbau“, führt Susanne Bertl aus.

Fortsetzung des Erfolgsmodells AWO-Sprach-Kita bis 2022

„Wir begleiten die Kinder in ihrer Sprachentwicklung, beispielsweise, indem wir wiederholen“, so Bertl weiter. Dazu gehören auch mundmotorische Übungen, die den Kindern die Aussprache schwieriger Wörter erleichtern sollen. Dafür wird die sprachliche Entwicklung jedes Kindes beobachtet und dokumentiert, um die Förderung so individuell wie möglich zu gestalten. So werden Alltagssituationen gezielt genutzt, um Sprechsituationen zu schaffen und wertzuschätzen. Dabei spielen auch Sitten und Bräuche eine Rolle und natürlich gehört auch die Mehrsprachigkeit in diesen Bereich. Wenn diese grundsätzliche Förderung nicht genügt, „gehen wir mit den Eltern ins Gespräch, wie wir ihr Kind anders unterstützen können.“ Liegt beispielsweise ein Sprachfehler vor, wird der Kontakt zu einem Logopäden hergestellt oder ein anderer Experte zu Rate gezogen.

Das Erfolgsmodell „Sprach-Kita“ soll bis mindestens 2022 fortgesetzt werden. Davon profitieren allein in den Kitas der AWO im Landkreis Harz 500 Kita-Kinder mit ihren Familien sowie etwa 80 Fachkräfte. „Wir möchten bewahren und weiterentwickeln, was wir in den letzten Jahren erreicht haben, auch wenn die Projektförderung endet“, erklärt Susanne Bertl und fügt an: „Wir sehen uns weiter als ‚Sprach-Kitas‘ und arbeiten täglich daran, den uns anvertrauten Kindern mithilfe der Sprache einen Schlüssel für ihre Welt zu übergeben.“

Mehr über die Jugendarbeit der AWO im Harz finden Sie unter folgendem Link.

Umgang mit Corona und ständigen Sorgen

15.04.2021

Expertin verrät wie man den Sorgen adé sagt Gartenarbeit Viele der Dinge, mit denen wir…

Wird Flößerei zum Weltkulturerbe?

14.04.2021

Altes Handwerk der Flößerei bewahren Wird die Flößerei als Weltkulturerbe anerkannt? Frank Thiel wäre begeistert.…

Neue Wipperbrücke fertiggestellt

14.04.2021

Bauarbeiten neben Wipperbrücke gehen weiter Betriebsleiter Ralf Felgenträger, Landrat Markus Baue rund Ilberstedts Ortsbürgermeister Lothar…